Bei uns in der Kita stundenweise Englisch unterrichtet - ist das nicht auch schon ein Fortschritt?

In der anderen Sprache zu spielen, kann Spaß machen, aber die Kontaktzeit, die Regelmäßigkeit und die Vielfalt des Sprachkontakts sind entscheidend für den Erfolg. Ebenso ist die Beziehung des Kindes zur fremdsprachlichen pädagogischen Fachkraft wichtig. „Unterricht" ist nicht altersgemäß. Die Sprache in Spielgruppen ist in immer aufbereitet - wenn auch spielerisch - und selten authentisch. Die Kontaktzeit ist kurz. In der Praxis lassen sich Spielgruppen neben dem Kita-Alltag oft schwer aufrechterhalten. Werden Gruppen für die Sprachstunde auseinandergerissen, kann dies problematisch sein, denn alles, was von der Normalität abweicht, ruft leicht Abneigung hervor. Die Extrabezahlung der Spielstunden kann Eltern und Kinder spalten. Unter diesen Bedingungen ist der Spracherwerb weit geringer als im "Sprachbad" Immersion.

Zuletzt aktualisiert am 04.10.2019 von H.C..

Zurück