Drei Sprachen in der Familie

Eine Mutter schreibt dem fmks:

Wir erziehen unser dreijähriges Kind von Geburt an zweisprachig. Mein Mann und ich sprechen Deutsch mit ihm, Oma spricht ihre Muttersprache Spanisch. Ich bin auch zweisprachig deutsch/spanisch aufgewachsen und spreche perfekt Spanisch. Mit unserem Kind spreche ich aber nicht konsequent Spanisch, da ich in Spanisch nicht so gut meine Gefühle ausdrücken kann. Oma hat Spanisch übernommen. Das klappt hervorragend, weil die beiden viel zusammen sind. Unser Kind spricht zwar kein Spanisch, versteht aber alles und singt auf Spanisch. Deutsch spricht es auch perfekt und ohne jegliche kindliche Sprachfehler.

 

Seit einigen Wochen geht unser Kind in eine bilinguale deutsch/englische Kita mit dem Prinzip des "Sprachbads" Immersion. Auch das funktioniert hervorragend. Unser Kind zählt, singt auf Englisch und erkennt, wenn jemand im Radio Englisch spricht oder singt. Deutsch ist und bleibt aber seine dominante Sprache.

 

Meine Frage: Wir ziehen demnächst in die USA, leider ohne Oma. Es gibt dort verschiedene zweisprachige Kindergärten, deutsch-englisch und englisch-spanisch, außerdem nachmittags deutsche und spanische Spielgruppen. Zu Hause werden wir weiterhin Deutsch sprechen. Der spanische Input fällt aber leider weg.

Was nun? Wir möchten das Spanische erhalten, gleichzeitig soll unser Kind aber auch gut Englisch lernen und das Deutsch trotzdem beibehalten. Wir möchten nicht, dass am Ende keine Sprache wirklich gelernt wird und alles ein großes Durcheinander wird.

 

Antwort des fmks:

Ihr Kind hat wirklich Glück, dass es mit so vielen Sprachen aufwachsen darf und diese auch so umfangreich gefördert werden. Dies ist keine Selbstverständlichkeit!

Wir können verstehen, dass Sie die Sprachen Ihres Kindes beim Umzug in die USA erhalten möchten. Da Oma Ihre Familie nicht begleiten kann, würden wir Ihnen zu einer Kita mit einem englisch-spanischen Immersionsprogramm raten. Zuhause wird Ihr Kind mit Ihnen weiterhin Deutsch sprechen. Dies ist wichtig, falls Sie zurück nach Deutschland ziehen. Mit den Kindern in der Kita wird Ihr Kind auch das Englische aufbessern und altersgemäß lernen. Dies ist dann für den Schulbesuch wichtig. In dieser Konstellation wird auch Spanisch nicht vernachlässigt.

Inzwischen ist man in der Forschung davon abgekommen, dass es ein "Durcheinander" an Sprachen im Hirn gibt. Wenn Kinder "code-switchen" – also Worte aus einer anderen Sprache beim Sprechen einbauen- , dann unterliegt dies festen sprachwissenschaftlichen Regeln und geschieht mit deutlichen kommunikativen Absichten sowie mit Sprechern, die diese Absicht auch erkennen können.

Im Laufe eines Lebens verändert sich die Dominanz der verschiedenen Sprachen stetig. Dies hängt ab vom Input, der Wohnsituation, den Gesprächspartnern und ähnliches. Dies kann auch bedeuten, dass Ihr Kind in den USA vielleicht nach einiger Zeit mit Ihnen nur noch Englisch spricht und nicht mehr Deutsch. In diesem Falle möchten wir Sie bitten, die deutsche Sprache trotzdem weiter zu verwenden, damit Ihr Kind diese nicht verliert. Wenn es dann in Deutschland ist, wird es diese Sprache unserer Erfahrung nach auch wieder sprechen.

 

Zuletzt aktualisiert am 03.10.2019 von H.C..

Zurück