Gehen die deutschen Kinder zur englischsprachigen pädagogischen Fachkraft, wenn sie sie nicht verstehen, oder werden sie zur deutschen pädagogischen Fachkraft gehen?

Die Kinder brauchen nicht die jedes WORT zu verstehen. Es genügt, wenn sie merken, um was es geht. Die fremdsprachliche pädagogische Fachkraft begleitet, was sie tut, mit einem reichhaltigen Vokabular. Was sie sagt, begleitet sie mit Mimik, Gestik und visuellen Hilfen. Wenn sie sich zum Beispiel bückt, sagt sie: "Ich bücke mich." Gibt sie dem Kind einen roten Stift, wird sie sagen: „Hier, der rote Stift." Sagt sie: "Komm, wir ziehen Schuhe an", tut sie dies. Wiederkehrende Ritualen und formelhafte Dingen wie Grüßen etc. werden die Kinder zuerst begreifen. Dabei durchschauen sie die sprachlichen Strukturen nicht. Das macht nichts. Stellen Sie sich vor, eine Frau erzählt auf Persisch, einen Ihnen unbekannte Sprache, ihre Geschichte. Niemand wird sie verstehen. Spricht die Frau und stellt dabei gleichzeitig mit einer Handpuppe dar, was sie erlebt hat, wird jeder begreifen, worum es geht. Die fremdsprachliche pädagogische Fachkraft muß genug deutsch verstehen, damit sie die Kinder versteht, die sich an sie wenden. Besteht eine Beziehung zwischen ihr und dem Kind, wird es sich an sie wenden, auch wenn sie eine andere Sprache spricht. Mag das Kind sie, möchte es alles verstehen.

Zuletzt aktualisiert am 04.10.2019 von H.C..

Zurück